Transalp-bikes.com

Eine faszinierende Erfahrung mit dem Mountainbike

Transalp – seit Andi Heckmair 1989 die erste belegte Alpenüberquerung mit einem Mountainbike ausarbeitete und bewältigte, ist der Name untrennbar mit dem Mountainbike verbunden. Jede Transalp führt einen durch die Alpen und je nach Routenverlauf über eine verschiedene Anzahl von Alpenpässe. Die Alpen liegen so zentral in Europa, dass diese fast aus jedem Land in der EU innerhalb einer Tagesreise mit dem Auto zu erreichen sind. Daher verwundert es nicht, das es bei diversen Umfragen immer als Lieblingsrevier genannt wurde. Mir ist auch kein anderes Gebirge auf der Welt bekannt, dass eine derart gutes und gepflegtes Netz aus Trails und Wanderwegen hat. Auch die Beschilderungen die der Orientierung dienen, sind absolut vorbildlich. Das Zusammenspiel aus unberührter Natur und einer perfekten Infrastruktur, sind für den Mountainbiker ideal. Oberstdorf, Comer See, Gardasee, Dolomiten, Ostalpen, Westalpen – eigentlich ist es völlig egal wo man lang fährt, es gibt jeden Tag tolle Landschaften und tolle Trails.

Die Alpen

Sie befinden sich im Übergang zwischen Mitteleuropa und Südeuropa und erstrecken sich von West nach Ost auf einer Länge von ca. 1200km (Alpenbogen) und von Nord nach Süd auf einer Breite von ca. 200 - 250km (ohne Alpenvorland). Die meisten Transalp Routen führen von Nord nach Süd also quer zum Alpenhauptkamm. Man kann aber natürlich auch eine Überquerung von West nach Ost (oder andersherum) längs des Alpenhauptkamms machen. Je nach Jahreszeit, der gewünschten Dauer der Transalp, dem Budget, der eigenen Fitness und vielen weiteren Faktoren, findet sich für jeden die richtige Tour.

Natur pur

Ich verbinde mit dem Begriff Transalp (neben unseren Mountainbikes) ein großartiges Erlebnis in der Natur. Eine mehrtägige Biketour mit Freunden weitab vom entspannten Cluburlaub. Man muss sich anstrengen und sicher auch mal den eigenen Schweinehund überwinden. Dafür bietet einem die Alpenlandschaft großartige Panoramen, imposante Passüberquerungen, einsame Täler, tolle Singletrails mit rauschenden Abfahrten, Übernachtungen in rustikalen Berghütten, eine aufregende Flora und Fauna und jede Menge bleibende Erinnerungen. Ein echtes Abenteuer mitten im Herzen Europas.

Tourenradler bevorzugen sicher eher Routen mit einem flachen Pass am Alpenhauptkamm, wie die Via Claudia Augusta (die alte Römerstraße), die von Donauwörth nach Venedig führt oder die Transalp die in München startet und einen dann über den Brenner bis zum Gardasee führt. Landschaftlich sind diese Touren teilweise etwas langweilig. Mag man es landschaftlich und konditionell anspruchsvoller, wählt man als Mountainbiker beispielsweise die Heckmair Route oder die Joe Route. Diese Transalp Touren bieten ein Maximum an Natur und Erlebnis und vermeiden so gut wie komplett klassische Radwege und Straßenpässe.

Es werden heute von diversen Veranstaltern hunderte von Touren angeboten. Die am häufigsten gewählten Startorte der kommerziellen Veranstalter sind Garmisch, Ehrwald und Mayrhofen. Die beliebtesten Zielorte sind die drei großen Seen Gardasee, Comer See und Lago Maggiore. Wer lieber etwas einsamer unterwegs sein möchte, sollte eine Nebenroute oder einen weniger stark frequentierten Start- bzw. Zielort wählen. Auch eine Routenumkehr von Süd nach Nord ist eine Option.

Ich habe aber insgesamt über 50 Startorte und 35 Zielorte gezählt. Dazu kommen dann noch die Orte, die von den Mountainbikern gewählt werden, die Ihre Transalp individuell planen.

Bekannte Transalp Startorte in Alphabetischer Reihenfolge:

Alta Rezia, Arlberg, Arnoldstein, Bad Tölz, Berchtesgaden, Bieberwir, Bodensee, Brenner, Bruneck, Chiemsee, Chur, Courmayeur, Ehrwald, Faaker See, Füssen, Garmisch, Imst, Ischgl, Kitzbühel, Lenggries, Maggiore, Landeck, Lenzerheide, Luzern, Martigny, Mayrhofen, Mittenwald, Montafon, München, Nauders, Oberstdorf, Piemont, Riva Ligure , Ruhpolding, Salzburg, Samerberg, San Remo, Seefeld, St. Anton, San Remo, Susa, Tegernsee, Thuner See, Val di Susa, Vierwaldstätter See, Wipptal, Zams, Zell am See, Zillertal, Zugspitze

Bekannte Transalp Zielorte in Alphabetischer Reihenfolge:

Alta Rezia, Bassano del Grappa, Brixen, Bozen, Comer See, Cormayeur, Cortina, Drei Zinnen, Gardasee, Grosio, Kalterer See, Lago di Alleghe, Limone, Luganer See, Mont Blanc, Monte Grappa, Meran, Nizza, Paesana, Piemont, Porto Rox, Poschiavo, Riva Ligure, Santa Caterina, Simplon, St. Moritz, Sterzing, Tegernsee, Tolmin, Trento, Veltin, Venedig, Verona, Vinschgau, Visp, Zermatt

Nächste Schritte

Zuerst sollte man abwägen, ob man die Transalp Tour selbst organisiert oder auf die Erfahrung eines kommerziellen Veranstalters vertraut und bei diesem bucht. In diversen Foren kann man sich problemlos über die Routen und die Schwierigkeiten informieren. Die dazu benötigten GPS Daten und Routenbeschreibungen kann man z. Bsp. Auf der Seite http://www.gps-tour.info runterladen. Dazu sollte man aber schon Alpine Erfahrung besitzen, gut planen- und sich bei Problemen und Notfällen selbst helfen können. Ist das nicht der Fall ist eine geführte Tour über einen Veranstalter die bessere und sicherere Wahl.

Bei einer selbst geplanten Transalp hat man den Vorteil der freien Routenwahl und der freien Zeiteinteilung. Demgegenüber steht sicher ein nicht zu unterschätzender zeitlicher Aufwand für die Routenfindung, die Buchung der Unterkünfte, den eventuellen Gepäcktransport und die Rückreise vom Zielort. Mit ein bisschen Zeitaufwand kann man auch geführte Touren zu einem fairen Preis- Leistungsverhältnis finden. Einige Veranstalter bieten inzwischen auch individuelle Alpenüberquerungen an. Ab einer Gruppengröße von 5 Personen, kann man sich eine Tour nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen zusammenstellen lassen. Der Preis pro Person hängt dann von der Routenwahl, der Anzahl der Personen, den Unterkünften usw. ab. Schwierigkeit der Route: Wenn man nicht nahe Alpen oder ein Mittelgebirges wohnt und regelmäßig ein paar hundert Höhenmeter bewältigt, sollte neben der Länge der Tagesetappen vor allem auf die Höhenmeter und Streckenprofil schauen. 50km mit 1000 Höhenmetern oder mehr bergauf sind bei einer Transalp absoluter Standard und nicht mit der gleichen Strecke in der Ebene (ohne die entsprechenden Höhenmeter) zu vergleichen. Wenn die Strecke dann noch abseits von festen Wald oder Schotterwegen führt und man das Bike auch mal schieben oder tragen muss, wird die eigenen Kondition schon ordentlich gefordert. In den Alpen muss man lange und technisch anspruchsvolle Anstiege einplanen. Auch die Abfahrten haben es in sich. Diese sind ebenfalls deutlich länger als im Mittelgebirge und sehr häufig auch noch technisch anspruchsvoll. Wenn man dann auf der Abfahrt nicht entspannen kann und verkrampft, stößt man konditionell und fahrtechnisch schnell an seine Grenzen. Dann leidet nicht nur der Spaß beim Biken, es steigt auch die Sturz- und Verletzungsgefahr.

Die durchschnittliche Transalp Tour dauert 6 - 7 Tage und man hat eine Gesamtlänge von 400 – 450km zu bewältigen. Dazu kommen dann noch je nach Routenwahl 8000 – 12000 Höhenmeter (das sind nur die Höhenmeter die bergauf bewältigt werden müssen). Bei 5 oder mehr Tagesetappen, ist der Gepäcktransport per Begleitfahrzeug und der organisierte Rücktransport vom Zielort empfehlenswert. So hat man bei den Tagesetappen einen deutlich leichteren Rucksack und man kann sich aufs Fahren konzentrieren. Spätestens am dritten Abend im Hotel oder der Berghütte, freut man sich dann auch über bequeme und frische Klamotten aus dem Koffer.

Kurze Transalp Touren haben 3 Etappen und starten zum Beispiel in Garmisch –und haben Meran als Zielort. Je nach Streckenführung sind 200 – 250km Gesamtkilometer und ca. 4000 – 4500 Höhenmeter zu bewältigen.

Als ordentliche Härteprüfung, kann man ohne weiteres den Westalpencross von Martigny nach Riva Ligure bezeichnen. In 13 Etappen sind über 800km Wegstrecke und fast 29000 Höhenmeter (nur bergauf) zu bewältigen.

Inzwischen werden auch 2-Level Touren angeboten. Alle Teilnehmer sind im gleichen Hotel und haben auch das gleiche Tagesziel. Es wird aber immer in zwei Gruppen gefahren. Wenn man sich nicht sicher ist, ob man eine leichtere oder schwerere Transalp wählen soll, kann man sich hier jeden Tag neue entscheiden.

Zu den bekanntesten Transalp Routen (Klassikern) zählen die beiden folgenden:

Heckmair Transalp

Die Heckmair Route wurde von Andi Heckmair 1989 ausgearbeitet und erstbefahren. Seit dem gilt diese Transalp als erste Alpenüberquerung, die mit einem Mountainbike bewältigt wurde. Die erste Veröffentlichung erfolgte 1990 im BIKE Magazin. Die Transalp Route führt alten Saumpfaden folgend in relativ direkter Linie über die Alpen. Startpunkt ist der Ort Oberstdorf im Oberallgäu (Starthöhe 813 Metern ü. NN.). Zielort ist die am nördlichen Ufer des Gardasees gelegene Stadt Riva. Die Transalp wird in 6 Tagesetappen bewältigt. Dabei wird eine Wegstrecke von ca. 360km zurückgelegt und eine Höhendifferenz von ca. 13.500 Metern überwunden.

Die Heckmair Transalp Route in 6 Etappen.

1.Etappe: Oberstdorf - Freiburger Hütte

Länge: ca. 49 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1.600
Strecke: Oberstdorf (820 Meter) – Rappenalptal – Schrofenpass (1.687 Meter) – Lech – Formarintal – Freiburger Hütte

2.Etappe: Freiburger Hütte - Klosters

Länge: ca. 56 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.350
Strecke: Freiburger Hütte – Raues Joch – Dalaas – Kristbergsattel – Gargellen – Valxifental – Schlappiner Joch (2.202 Meter) – Klosters

3.Etappe: Klosters - Livigno

Länge: ca. 45 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.385
Strecke: Klosters - Davos – Dürrboden – Scalettapass ( 2.606 Meter) – Val Susauna – Val Chachauna – Chachaunapass (2.694 Meter) – Val – Federia – Livigno

4.Etappe: Livigno - Ponte di Legno

Länge: ca. 83 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1.863
Strecke: Livignio – Alpisellapass (2.260 Meter) – Lago di Cancano – Torri di Fraele – Bormio – Gaviapass (2.661 Meter) – Ponte di Legno

5.Etappe: Ponte di Legno - Condino

Länge: ca. 86 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1.873
Strecke: Ponte di Legno – Edolo – Cedegolo – Valle – Passo di Campo (2.288 Meter) – Lago di Malga Bissina – Daone – Condino

6. Etappe: Condino - Riva

Länge: 38 Kilometer
Höhenmeter: 1.601
Strecke: Condino – Storo – Tremalzopass (1.974 Meter) – Pregasina – Riva (66 Meter)

Die Joe (Achim Zahn) Transalp

Die Joe Route wurde von Achim Zahn entwickelt und 1995 veröffentlicht. Bei einer Gesamtlänge von 432 km wird eine Höhendifferenz von ca. 14.100 Metern bewältigt.

Sechs Jahre nach der Veröffentlichung der Heckmair Transalp Route arbeitete Achim Zahn die Joe Route aus. Diese läuft teilweise parallel zur Originalroute und startet ebenfalls in Oberstdorf. Auch der Zielort, ist mit Riva am Gardasee der gleiche. Ziel war es, eine möglichst durchgängig fahrbare (max. 30 – 60min schieben pro Etappe) und landschaftlich erlebnisreiche Überquerung der Ostalpen zu realisieren. Heute ist diese Transalp ein Klassiker. Die Gesamtstrecke ist aber ca. 120km länger und man muss über 14.000 Höhenmeter überwinden. Daher wird diese Transalp Tour auch nicht in 6 sondern in 7 Tagesetappen bewältigt.

Die Joe Transalp Route in 7 Etappen.

1. Etappe:

Länge: ca. 65 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1.850
Strecke: Oberstdorf – Schrofenpass (1.687 Meter) – Lech – Freiburger Hütte – Rauhes Joch – Dalaas

2. Etappe:

Länge: ca. 43 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.150
Strecke: Dalaas – Kristbergsattel – Silbertal – Verbellener Winterjöchli (2.308 Meter) – Zeinisjoch (1.822 Meter)

3. Etappe:

Länge: ca. 67 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.450
Strecke: Zeinisjoch – Paznauntal – Ischgl – Heidelberger Hütte (2.264 Meter) – Fimbertal – Fimberpass (2.608 Meter) – Sur En – Val Uina – Schliningpass – Sesvennahütte (2.256 Meter) – Schlining

4. Etappe:

Länge: ca. 40 Kilometer
Höhenmeter: ca. 1.350
Strecke: Schlining – Vinschgau – Trafoi (1.570 Meter)

5. Etappe:

Länge: ca. 56 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.300
Strecke: Trafoi – Stilfser Joch (2.757 Meter) – Dreisprachenspitze (2.843 Meter) – Borchetta di Forcola – Bormio – Santa Caterina

6. Etappe:

Länge: ca. 70 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.000
Strecke: Santa Caterina – Gavia Pass (2.618 Meter) – Montozzo Scharte – Dimaro (766 Meter)

7. Etappe:

Länge: ca. 80 Kilometer
Höhenmeter: ca. 2.000
Strecke: Dimaro – Campo Carlo Magno – Madonna di Campiglio (1.550Meter) – Riva del Garda

Coming Soon..

Für eine gelungene Transalp Tour muss die Vorbereitung stimmen. In den nächsten Beiträgen, geben wir einen Überblick über alle wichtigen Aspekte. Eine kleine Vorschau auf die nächsten Beiträge rund um das Thema Transalp – Alpencross.

  • Die richtige – passende Transalp Tour finden
  • Vorbereitung – Training
  • Ausrüstung und Material – richtig packen
  • Gefahren in den Bergen – Erste Hilfe
  • Tipps und Tricks